Wissenschaft ist Kommunikation

Die Fields-Medaillen-Träger Cédric Villani und und Sir Michael Francis Atiyah sind sich einig: Gute Kommunikation über Wissenschaft ist wichtig. Während des 1. Heidelberger Laureate Forums, das derzeit stattfindet, äußern sich viele Laureaten auch über die Notwendigkeit guter Kommunikation.

„Kommunikation ist für jeden wichtig. Wir brauchen sie immer und überall. Für Forscher ist es wichtig zu lernen, wie sie ihre Forschung und Ideen weitertragen können“, äußerte beispielsweise Cédric Villani im Interview. Villani hatte selbst einmal an einem zweitägigen Kommunikationsseminar teilgenommen und sagt davon im Nachhinein:

„Diese beiden Tage haben mein Leben wirklich verändert, weil sie mir die grundlegenden Prinzipien der Wissenschaftskommunikation nahegebracht haben. Von diesem Punkt an konnte ich über Jahre üben und mich verbessern. Nach und nach entwickeln sich sogar natürliche Reflexe. Als dann schließlich die Welle der Radio- und Fernseh-Interviews losbrach, war ich vorbereitet und konnte immer besser mit komplizierten Live-Situationen umgehen.“

Sir Michael Atiyah blieb bei seinen Ausführungen im Vortrag näher am wissenschaftlichen Publizieren. Er kritisierte scharf, dass 90 Prozent aller Veröffentlichungen vom ersten Satz an, eigentlich nicht lesbar seien. Deshalb rief er den anwesenden 200 Nachwuchswissenschaftlern zu: „Schreibt klar, logisch und attraktiv.“

Nachlese


Das 1. Heidelberg Laureate Forum findet vom 22. bis 27. September 2013 statt. Rund 40 Abel-, Fields-, Turing- und Nevanlinna Laureaten treffen 200 Nachwuchswissenschaftler.